Sie sind Anbieter von Gesundheits-, Pflege- oder Sozialdienstleistungen? Jetzt hier eintragen!

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit von NeaWiS
nach Web Content Accessibility Guideline (WCAG):

Ältere Personen sind eine mögliche Zielgruppe des Portals NeaWiS. Mit dem fortgeschrittenen Alter können verschiedene Einschränkungen der Sinne auftreten. Häufig auftretende Probleme können motorische-, Seh- oder und Hörbehinderung darstellen. In der Nutzung von Internetseiten sind u.a. somit folgende Anpassungen zur digitalen Barrierefreiheit erforderlich:

  • Tastaturbedienbarkeit bei motorischen Einschränkungen
  • Veränderungen der Kontraste und der Schriftgröße für Personen mit einer Sehbehinderung
  • Untertitelung oder Zusammenfassung von Audio- oder Videodateien für Hörbehinderte

Die Web Content Accessibility Guideline (WCAG) umfasst in diesem Zusammenhang Kriterien zur digitalen Barrierefreiheit. Nach der europäischen Richtlinie soll eine barrierefreie Webseite folgende Kriterien in unterschiedlichen Leveln erfüllen: Wahrnehmbarkeit, Bedienbarkeit, Verständlichkeit und Robustheit.

Das Portal NeaWiS ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht zertifiziert bzw. bewertet (Bsp. Test Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV-Test)), erfüllt die Prinzipien der WCAG jedoch in folgendem Maße:

Wahrnehmbarkeit- Stufe A

  • Angebot einer Textalternative bei nicht textlichem Inhalt:

Zum aktuellen Zeitpunkt nicht von Nöten.

  • Angebot der Untertitelung von Audio- oder Videoinhalten bzw. Audiodeskription

Zum aktuellen Zeitpunkt nicht von Nöten.

  • Informationen auf verschiedenen Arten erfahrbar und strukturiert (Bsp. Definition Überschriften)

Für Personen mit einer Seheinschränkung steht ein Vorlesesystem auf der Portalseite zur Verfügung.

Informationen sind gebündelt nach einem Kategoriensystem und mittels eines Menübands auffindbar.

  • Reihenfolge der Inhalte hat Einfluss auf Verständnis

Die Portalseiten von NeaWiS sind so aufgebaut, dass man auf verschiedenen Wegen zum Ziel: Informationen zu Dienstleistungsanbietern und Themen des Alters, gelangt. Die Reihenfolge der Inhalte hat keinen Einfluss auf das Verständnis.

  • Farbe bzw. farbliche Markierungen zur Handlungskennzeichnung oder Unterscheidungen sind nicht das einzige Mittel zur Informationsvermittlung.

Farbe wird nicht allein zur Informationsvermittlung auf der Portalseite von NeaWiS eingesetzt. Mit einer farblichen Umrandung wird die aktuelle inhaltliche Position des Nutzers angezeigt.

 

Wahrnehmbarkeit- Stufe AA

  • Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrund vorhalten (Verhältnis Text-Bilder mindestens 4,5 zu 1)

Kontrastveränderungen sind über die Funktion „Ansicht verändern“ in drei verschiedenen Formen möglich.

  • Text bzw. Schriftgröße ist veränderbar (nach WCAG-Richtlinie: bis zu 200-prozentiger Zoom ohne Funktionsverlust)

Textvergrößerungen sind über die Funktion “Ansicht ändern” möglich

 

Wahrnehmbarkeit- Stufe AAA

  • Gebärdensprache dolmetschen

Für das Portal NeaWiS nicht gegeben

 

Bedienbarkeit- Stufe A

  • Tastaturbedienbarkeit

Eine Bedienung per Tastatur ist gegeben.

  • ausreichend Zeit zur Benutzung einräumen

Es sind keine Zeitvorgaben bzw. Zeitbeschränkungen in Sucheingaben vorgegeben.

  • Grenzwert Blitzlicht- Vermeidung dreimaliges Aufleuchten innerhalb einer Sekunde

Auf der Portalseite wird, in Anbetracht der Zielgruppe von älteren Personen, auf Animationen verzichtet.

  • Navigierbarkeit zur Auffindbarkeit der Inhalte einer Webseite

Das Menüband bzw. die Reiterfunktion wird ständig und für alle Unterseiten gleich angezeigt.

  • einzelne Webseiten mit Titel zur Themen- bzw. Zweckbestimmung versehen

Das Menüband bzw. die Reiterfunktion wird ständig und für alle Unterseiten gleich angezeigt. Man achtet darauf aussagekräftige Überschriften für Portalinhalte zu verwenden.

  • Linktexte zur Zweckbestimmung hinterlegen

Zum aktuellen Zeitpunkt nicht gegeben.

 

Bedienbarkeit- Stufe AA

  • Unterseiten einer Webseite sind auffindbar

Mit einem ständig eingeblendeten Menüband sind die Portalunterseiten auffindbar.

 

Bedienbarkeit- Stufe AAA

  • Position des Nutzers innerhalb eines Satzes von Webseiten ist erkennbar.

Für das Portal nicht gegeben.

 

  • Verwendung von Abschnittsüberschriften zur Gliederung des Inhalts

Auf den Portalseiten wird auf eine inhaltliche Gliederung geachtet. Ein Beispiel hierfür ist die einheitliche Strukturierung der Fallbeispiele in: Problem, Bedarf, Hilfsangebote und weiterführende Informationen.

 

Verständlichkeit-Stufe A

  • Verwendung einfacher Sprache zur besseren Lesbarkeit

In der inhaltlichen Formulierung wird auf eine verständliche Sprache zur Handhabung des Portals geachtet.- (Bsp. Erklärung bzw. Übersetzung von IT-Begriffen)

  • Die Hauptsprache der Webseite ist zur Nutzung zusätzlicher Technik (Vorlesesystem)

Für das Vorlesesystem vorhanden.

  • Vorhersehbarkeit: keine selbstständige Öffnung oder Schließung der Hauptseiten oder Unterseiten zwecks Orientierung

Um auf eine Unterseite des Portals oder auf eine externe Seite zu gelangen, ist eine aktive Betätigung eines Links von Nöten.

  • Hilfestellung in der Eingabe bzw. Nutzung der Webseite- Fehleranzeige, Fehlerbeschreibung, Korrekturempfehlung

Zum aktuellen Zeitpunkt nicht gegeben, bzw. von Nöten.

 

Verständlichkeit-Stufe AA

  • Kennzeichnung anderssprachiger Textabschnitte

Zum aktuellen Zeitpunkt nicht von Nöten

  • gleiche Funktions- bzw. Navigationsmechanismen auf den Unterseiten der Webseite

Das Menüband bzw. die Reiterfunktion wird ständig und für alle Unterseiten gleich angezeigt.

  • Korrekturempfehlung werden gegeben außer Sicherheit wird gefährdet

Zum aktuellen Zeitpunkt nicht gegeben.

 

Robustheit-Stufe A

  • Die Webseite ist mit aktuellen Browsern und zusätzlichen Techniken nutzbar

Zum aktuellen Zeitpunkt nicht gegeben.

Literatur

Web Content Accessibility Guideline-deutsche Übersetzung

Alexander Winterstein (2018): Barrierefreier Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen. Hg. v. TU Bergakademie Freiberg, AK Campus Management. TU Bergakademie Freiberg, zuletzt geprüft am 12.04.2019.
Körsten, Markus (2015): Wissenstransfer Inklusion der Kammern in Nordrhein-Westfalen. Leitfaden zur Gestaltung barrierefreier Webseiten. Hg. v. Handwerkskammern Nordrhein-Westfalen, zuletzt geprüft am 12.04.2019.
Netzwerk Barrierefrei der österreichischen Beratungsstellen für barrierefreies Planen und Bauen (2016): Technisches Informationsblatt. Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten. 9. Aufl. (1), zuletzt geprüft am 12.04.2019.

Skip to content