Sie sind Anbieter von Gesundheits-, Pflege- oder Sozialdienstleistungen? Jetzt hier eintragen!

Ein Alltag voller Bewegung

Ein Alltag voller Bewegung

Ein Alltag voller Bewegung

Lachen ist die beste Medizin, gleich danach kommt die Bewegung.

Lachen ist die beste Medizin. Gleich dahinter, auf Platz zwei steht die Bewegung. Sie trägt maßgeblich zur körperlichen und geistigen Fitness bei und wirkt sich insbesondere im Alter positiv auf körperliche Einschränkungen und Krankheiten aus. Bewegung ist gut für die Psyche, das Herz und den Kreislauf, das Immunsystem und vermindert das Risiko für Stürze, Diabetes, Osteoporose und Krebs — die Liste ist lang und das Ergebnis eindeutig: Bewegung verbessert die Lebensqualität.

Aller Anfang ist schwer

Mehr Bewegung ins Leben zu bringen kann anfangs durchaus Überwindung kosten, insbesondere, wenn die letzten Jahre eventuell weniger „bewegt“ waren. Doch für den Anfang muss es nicht gleich der Eintritt in einen Sportverein sein — jeden Tag bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, kurze Trainingseinheiten mit ganz normalen Alltagsaufgaben zu kombinieren. Alles was dafür nötig ist, ist ein Ruck in die richtige Richtung.

Mit Schwung durch den Alltag

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie nur Aktivitäten machen, von denen Sie wissen, dass Sie diese auch schaffen — setzen Sie sich keinem unnötigen Gesundheitsrisiko aus. Im Alltag ist trotzdem für jeden etwas dabei:

  • Bewegung beginnt schon am Morgen: Wippen Sie beim Zähneputzen einfach von den Fersen auf die Zehenspitzen, das kräftigt die Wadenmuskulatur
  • Unterbrechen Sie längeres Sitzen immer wieder durch Bewegungspausen: Es reicht schon, zwischendurch ein paar mal hintereinander aufzustehen und sich wieder hinzusetzen
  • Auch bei längerem Stehen, etwa beim Kochen, können Sie etwas Bewegung einschieben: Stehen sie zum Beispiel auf einem Bein, winkeln das andere Bein an und führen Ihren Fuß zum Gesäß
  • Seien Sie in diesen Situationen kreativ! Egal wie sie es tun, Hauptsache Sie bringen etwas Schwung rein
  • Erledigen Sie kleine Einkäufe zu Fuß oder mit dem Fahrrad
  • Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug oder die Rolltreppe
  • Verabreden Sie sich mit Freunden zum Plaudern auf einen Spaziergang, statt in ein Café
  • Pflegen Sie Ihren Garten oder bieten Sie Ihre Hilfe bei Freunden und Angehörigen an. Vielleicht findet sich eine Gruppe Gleichgesinnter, um gemeinsam einen Schrebergarten zu mieten?
  • Verbringen Sie Zeit mit Ihren Enkeln und schauen Sie ihnen nicht nur beim Spielen zu, sondern nehmen Sie daran teil
  • Nutzen Sie Wartezeiten: An der Bushaltestelle oder im Wartezimmer beim Arzt können Sie ganz leicht ein paar Übungen einschieben, Inspirationen dafür finden Sie zum Beispiel hier: https://www.aelter-werden-in-balance.de/online-bewegungsangebote/aktiv-programm-fuer-jeden-tag/
  • Die Übungen können Sie natürlich auch in anderen Situationen nutzen, zum Beispiel beim Telefonieren oder beim abendlichen Fernsehen
  • Werden Sie auch in einer Gruppe aktiv: Verabreden Sie sich mit Freunden oder erkundigen Sie sich nach Seniorenangeboten — Zusammen macht Bewegung noch mehr Spaß!

Tipp: Inspirationen

Die Einkaufstasche:

Wenn Sie vom Supermarkt kommen, räumen Sie Ihre Einkäufen nicht gleich ein — nutzen Sie Ihre Einkaufstasche als Trainingsgerät:

1. Stellen Sie sich aufrecht hin, die Füße hüftbreit auseinander

2. Halten Sie die volle Einkaufstasche in einer Hand nah am Körper

3. Der Arm bleibt gestreckt, bewegen Sie Ihrem Oberkörper auf der Taschenseite langsam nach unten und wieder hoch

4. Bewegen Sie Ihre Becken nicht mit und lassen Sie die Schultern unten

 

Hindernislauf:

Bewegung an der frischen Luft tut besonders gut — peppen Sie einen Spaziergang im Park noch etwas auf:

1. Suchen Sie sich im Park ein paar Hindernisse, aus denen Sie sich einen kleinen Slalom-Parkour zusammenstellen können

2. Verändern Sie nach jedem Durchgang den Parkour, Ihre Gangart und die Geschwindigkeit ein bisschen

3. Gehen Sie, traben Sie; gehen Sie wie ein Storch oder rudern Sie mit den Armen — seien Sie kreativ

 

Gehirnjogging:

Körperliche Bewegung lässt sich sehr gut auch mit geistigem Training verbinden — wenn Sie das nächste mal spazieren gehen, lassen Sie Ihr Gehirn ein wenig mitlaufen:

1. Kombinieren Sie Ihren nächsten Spaziergang im Park oder auf dem Weg zum Supermarkt mit einer kleinen Zählaufgabe

2. Starten Sie zum Beispiel bei 50, mit jedem Schritt den Sie tun ziehen Sie drei von der Zahl ab — 47, 44, 41 und so weiter

Weitere Alltagsübungen und Trainingsmethoden finden Sie hier: https://www.aelter-werden-in-balance.de/online-bewegungsangebote/uebungsvideos/

Ansprechpartner vor Ort

Weiterführende Informationen

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema:

Skip to content