Sie sind Anbieter von Gesundheits-, Pflege- oder Sozialdienstleistungen? Jetzt hier eintragen!

Nächtliches Wasserlassen wird zur Belastung

Nächtliches Wasserlassen wird zur Belastung

Nächtliches Wasserlassen wird zur Belastung

Nächtliches Wasserlassen wird zur Belastung

Nächtlicher Harndrang, medizinisch Nykturie genannt, ist bei älteren Menschen weit verbreitet. Einige Studien weisen darauf hin, dass etwa 60 Prozent der über 70-Jährigen an Nykturie leiden — übrigens auch jeder fünfte bis sechste zwischen 20 und 40. Denn entgegen der weit verbreiteten Meinung, ist Nykturie nicht einfach nur eine Alterserscheinung.

Nykturie kann viele Ursachen haben

Die Gründe für nächtliches Wasserlassen sind sehr vielfältig. Zum einen können das Alterserscheinungen sein, zum Beispiel eine verringerte Blasenkapazität oder Schwierigkeiten, den Harn einzuhalten. In den meisten Fällen spielt aber ein zugrunde liegendes Leiden eine wichtige Rolle. So kann Nykturie ein Symptom von Herzinsuffizienz, Diabetes oder Schlafapnoe (Schnarchen) sein. Viele Senioren leiden außerdem an Polyurie: Das bedeutet, dass sie nachts wesentlich mehr Urin ausscheiden, als eigentlich normal wäre. Bei Männern kommt zudem manchmal eine vergrößerte Prostata dazu.

Die Lebensqualität leidet

Wird der Schlaf jede Nacht durch Harndrang und Toilettengänge unterbrochen, hat das erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität. Nykturie ist eine der häufigsten Ursachen für Schlafstörungen im Alter. Durch schlechten Schlaf, kann in der Folge auch der Alltag nicht mehr gut bewältigt werden. Das führt langfristig zu körperlicher Schwäche, Übergewicht, Antriebslosigkeit oder Depressionen. Außerdem ist das Risiko für Stürze größer: Nächtliche Gänge zur Toilette und die Müdigkeit am Tage können gefährlich werden.

Tipp

  • Kontaktieren Sie bei längeranhaltenden Symptomen Ihren Hausarzt
  • Eliminieren Sie andere Störungsquellen beim Schlafen, um nicht unnötig wach zu werden
  • Klären Sie mit Ihrem Hausarzt eventuell zugrunde liegende Krankheiten ab, auch Medikamente können sich auf die Urinproduktion auswirken
  • Beraten Sie sich mit Ihrem Hausarzt über eine medikamentöse Behandlung, die dem nächtlichen Harndrang entgegen wirken kann

Ansprechpartner vor Ort

Weiterführende Informationen

Hier finden Sie weiterführende Informationen zum Thema:

Skip to content